Aktuelle Pollenprognose

Detaillierte Pollenprognose für die Schweiz [ weiter ]

Ozon Schweiz

Ozon Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Feinstaub Schweiz

Feinstaub Schweiz - aktuelle Karte der Belastung [ weiter ]

Luftreinhaltung

Kompetente Beurteilung der Luftbelastung lokal, regional und national von METEOTEST [ weiter ]

Wetter & Gesundheit

Wandern für die Gesundheit

Ein langes Wochenende mitten im Frühling – da zieht es Herr und Frau Schweizer in die Berge. Doch wie gesund ist der Volkssport Wandern überhaupt?

Es ist wichtig, dass Sie beim Wandern regelmässig Pausen machen und genug trinken.

Die Höhe geniessen, in der Sonne das Bergpanorama bewundern und gleichzeitig Herz und Kreislauf trainieren – wandern ist gesund. Das kontinuierliche Gehen über längere Strecken (rund 10 km) beansprucht die Bein- und Rumpfmuskulatur und sorgt so für mehr Stabilität. Gleichzeitig wird das Risiko für Bluthochdruck gesenkt, dem Übergewicht zu Leibe gerückt und der Stoffwechsel angeregt. Ausserdem tun die Natur und die vielen Stunden an der frischen Luft auch der Seele gut. Gedankenknöpfe lösen sich, die Schönheit der Umgebung macht glücklich – und von ihr haben wir in der Schweiz schliesslich genug.

Das Wandern langsam steigern

Starten Sie bei einer Wanderung langsam und nehmen Sie sich nicht zu viele Kilometer auf einmal vor. Haben Sie eine mehrtägige Route vor sich, steigern Sie sich langsam. [weiter]

_____________________________________________

Zecken: Die Gefahr lauert im Naherholungsgebiet – aber nur im Frühling

Eine Auswertung der Daten der App «Zecke» macht Zecken-Hotspots sichtbar. Wegen der Corona-Krise könnten dieses Jahr mehr Personen von Zeckenbissen betroffen sein.

Zecken können gefährliche Krankheiten übertragen. Foto: Keystone

Dass Zecken hauptsächlich im Frühsommer zuschlagen, ist nicht neu. Eine Untersuchung der Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften ZHAW hat nun aber mit hoher Auflösung analysiert, wo und wann in den letzten fünf Jahren Zeckenbisse gemeldet wurden. Grundlage ist die App «Zecke». Das Resultat zeigt eine klare zeitliche und räumliche Verteilung. Im Frühling liest man die Zecken nur vereinzelt in tiefen Lagen auf. Im April und Mai häufen sich dann die Meldungen aus den Naherholungsgebieten und beliebten Ausflugszielen. Mit der Sommerhitze gehen die Meldungen wieder zurück und verschwinden im Herbst ganz: Die Zecken vertragen weder grosse Hitze noch Kälte.

Mit den Daten wollen die ZHAW-Forscher nun eine Art Wetterbericht für Zecken erstellen: Das Risiko, gebissen zu werden, könnte dann für die jeweils nächsten 14 Tage dargestellt werden. [weiter]